FAQs – Frequently Asked Questions 2017-07-23T23:56:21+00:00

Inhalt

Was ist bei Wärmepumpen zu beachten? 2018-05-25T17:02:24+00:00

Bei Wärmepumpen muss sichergestellt werden, dass die von der Wärmepumpe produzierte Wärme an das Heizsystem abgegeben wird. D.h. wenn die Wärmepumpe eingeschaltet ist, muss auch die Heizkreispumpe eingeschalten sein. Wir haben für diese Thematik eine separate Informationsseite erstellt. Diese erreichen Sie hier.

Wie nehmen die intelligenten Module in Smart-Heat-OS Einfluss auf die Heizkreispumpe? 2018-05-25T16:35:38+00:00

Dies geschieht üblicherweise mittelbar über die Einzelraumregelung. Es kann z.B. das Wettervorhersage-Modul dafür verantwortlich sein, dass kein Wärmebedarf in den Räumen vorhanden ist. Dadurch wird dann auch die Heizkreispumpe ausgeschalten. Gleiches gilt für alle weiteren intelligenten Offset-Module, wie z.B. Geolocation, Timer oder Kalender. Alles in allem durchlaufen also alle Intelligenten Module zunächst die Einzelraumregelung und erst danach wird entschieden, ob die Heizkreispumpe freigegeben wird.

Können mehrere Heizkreispumpen angesteuert werden? 2018-05-25T16:26:12+00:00

Bei mehreren Heizkreispumpen für mehrere Gebäudeteile können mehrere Raumanforderungen angelegt und auf eigene Relaisausgänge konfiguriert werden, sodass die Freigaben für die Heizungspumpen separat erfolgen. Im Modul Raumanforderung können einfach per Klick die Räume ausgewählt werden, die für die jeweilige Heizkreispumpe maßgeblich sind. Selbiges gilt für die Speizungsregelung.

Gelten die Vorteile auch bei geregelten Heizungspumpen? 2018-05-25T16:12:16+00:00

Geregelte Heizungspumpen halten den Differenzdruck konstant auf dem vom Heizungsbauer eingestellten Differenzdruck-Sollwert. D.h. auch wenn z.B. alle Stellantriebe einer Fußbodenheizung geschlossen sind, hält die Pumpe den eingestellten Differenzdruck in der Rohrleitung aufrecht. Das benötigt deutlich weniger Energie als eine ungeregelte Umwälzpumpe (die mit voller Kraft gegen die geschlossenen Ventile drücken würde), jedoch ist auch eine elektronisch geregelte Umwälzpumpe mit verminderter Leistung eingeschalten. Dies kostet weniger Energie, aber eben immer noch deutlich mehr als notwendig.

Die Spreizung berücksichtigt auch eine Differenzdruckgeregelte Pumpe nicht, wodurch sich eine sehr ungünstige Betriebsweise ergeben kann. Die Heizungspumpe hält also den Differenzdruck auch dann vollständig aufrecht, wenn sich kaum ein Temperaturunterschied zwischen Vor- und Rücklauf ergibt.

Kurzum: Es macht absolut Sinn, eine elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpe ebenfalls über den Raum-Wärmebedarf und die Speizungsüberwachung freizugeben / zu sperren.

 

 

 

Wie kann die Heizkreispumpe angesteuert werden, wenn noch keine Einzelraumregelung mit Controme umgesetzt wurde? 2018-05-25T14:36:29+00:00

Es gibt zwei wichtige Argumente, eine Heizkreispumpe mit Controme anzusteuern.

1) Abschalten der Pumpe, wenn kein Raum-Wärmebedarf.

2) Abschalten der Pumpe, wenn ein zu geringer Temperaturunterschied zwischen Vor- und Rücklauf gegeben ist (Regelung über Spreizung).

Ist noch keine Einzelraumregelung mit Controme umgesetzt, würde der erste Vorteil komplett entfallen. Die Regelung über Spreizung ist gleichermaßen möglich und funktioniert unabhängig davon, ob das System die Raumtemperaturen kennt.

Sofern keine Einzelraumregelung umgesetzt werden soll, ist oftmals ein guter Kompromiss, die 3-5 wichtigsten Räume mit batterielosen Raumsensoren auszustatten. Dadurch kann das System die Raumtemperaturen erfassen und die Heizkreispumpe entsprechend abschalten/freigeben. Mit dieser Lösung ergeben sich die genannten Vorteile nahezu ohne Einschränkung.

Wie werden Heizkreispumpen normalerweise angesteuert? 2018-05-25T14:47:14+00:00

Die Heizungspumpe wird normalerweise von der Regelung des Wärmeerzeugers angesteuert.

Die entscheidenden Informationen für eine effiziente Ansteuerung der Heizungspumpe sind die Ist- und Ziel-Raumtemperaturen. Die Heizungspumpe soll nur eingeschaltet sein, wenn auch Wärmebedarf vorhanden ist.

Das Problem:

Genau diese Information fehlt nahezu allen üblichen Heizungssteuerungen. Dies führt dazu, dass die Heizungspumpen auch laufen, wenn z.B. kein Raum Wärmebedarf hat und alle Ventile geschlossen sind. Die Heizungspumpe “drückt” dann also gegen geschlossene Ventile.

Welche Aufgabe hat eine Heizkreispumpe / Heizungspumpe? 2018-05-25T13:59:09+00:00

Die Heizungspumpe ist eines der wichtigsten Bestandteile einer Heizung.

Die Funktion ist schnell erklärt: Grundsätzlich ist sie dafür zuständig, das Heizwasser vom Heizkessel zum Heizkörper zu transportieren. Anschließend befördert die Pumpe das abgekühlte Wasser wieder zum Heizkessel zurück, wo es erneut erwärmt wird – ein geschlossener Kreislauf entsteht, bei dem die Heizungspumpe als der antreibende Motor fungiert.

Eine Heizungspumpe läuft während einer durchschnittlichen Heizperiode im Schnitt etwa 5000 bis 6000 Stunden. Deshalb zählt Sie in den meisten Haushalten zu den größten Stromfressern!

Warum erhöht sich die Temperatur eines Rücklaufsensors manchmal, obwohl der Raum nicht beheizt wird? 2017-12-22T08:56:31+00:00

Wenn der Stellantrieb zu ist, misst der Rücklaufsensor nur die Temperatur des stehenden Wassers. Dieses Wasser nimmt die Temperatur an, von dem gemeinsamen Rücklauf aller Räume. Wenn also irgendein anderer Stellantrieb aufmacht (was vermutlich zu dieser Zeit geschehen ist), gehen auch die Temperaturen von den anderen Rücklaufsensoren hoch. Die Rücklauftemperaturen sind also immer nur zu dem Zeitpunkt relevant, an dem der jeweilige Stellantrieb AUF ist, weil dann das Wasser auch fließt und der Sensor nur dann ausschließlich die Wassertemperatur misst, die aus der jeweiligen einzelnen Heizschleife zurückkommt.

Software auf der zentralen Heizungssteuerung aktualisieren 2017-07-24T09:20:54+00:00

Hier erfahren Sie, wie Sie die Software auf Ihrer zentralen Heizungssteuerung Pro aktualisieren.

Bitte Beachten. Eine Aktualisierung über das Internet ist ausschließlich mit dem im nachfolgenden Bild abgebildeten Regelgerät möglich.

Gerät aktualisieren

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche des Gerätes durch die Eingabe dessen IP-Adresse.
  2. Sie finden auf der Oberfläche entweder einen Button „Software aktualisieren“ oder einen Hinweis, dass bereits die neueste Softwareversion installiert ist.
Smart-Heat-OS Software auf dem Mini-Server aktualisieren 2018-04-26T09:30:13+00:00

Informationen finden Sie hier.

Kühl-betrieb 2017-05-23T13:17:47+00:00

Viele Heizungsanlagen ermöglichen mittlerweile nicht nur das heizen sondern auch das Kühlen mit der Normalen Fußboden oder Wandheizungen. Das System kann hier quasi umgekehrt werden.

Mit den Controme Gateways ist das auch möglich. Unter Konfiguration -> Haus und Geräte -> Gateways -> und dem jeweiligen Gateway können die Ausgänge invertiert werden. Dies bedeutet nichts anderes als dass die Ausgänge, wenn Sie das Häkchen setzen, genau anders herum arbeiten werden. (wenn es zu kalt wird, dann fährt der Antrieb zu und wenn es zu warm wird, dann fährt der Antrieb auf)

Dabei ist zu beachten das diese Funktion nur mit allen Ausgängen des jeweiligen Gateways gleichzeitig funktioniert und nicht ein einzelner Ausgang invertiert werden kann.

In der Übersicht wird dies aber nicht umgekehrt. Hier erscheint dann weiterhin das Symbol für Heizen wenn der Stellantrieb geschlossen wird, weil die Temperatur durch das kühlen gesunken ist.

Upgrade von älteren Mini-Servern und Übertragung deren Konfiguration 2018-02-28T13:08:06+00:00

Ab der Version Smart-Heat-OS 5 (2017) ist ein Quad-Core Mini-Server der neuesten Generation notwendig. Die neue Quad-Core-Version des Mini-Servers bietet etwa die 4-fache Prozessorleistung, was die Geschwindigkeit des User-Interfaces sehr stark erhöht. Ein Upgrade ist in jedem Fall empfohlen. Für Systeme, die im Jahr 2016 bezogen wurden, bietet Controme einen Upgrade-Rabatt. Diesen erhalten Sie, indem Sie nachfolgenden Artikel zusätzlich zum Mini-Server in den Warenkorb legen:

Artikel Upgrade Rabatt

Übertragung der Konfiguration vom alten auf den neuen Miniserver

Die Konfiguration kann von einem auf einen anderen Miniserver übertragen werden. Hierzu gibt es die Möglichkeit, die bestehende Konfiguration des alten Servers als zip-Datei zu speichern. Diese Datei muss über www.wetransfer.com an support@controme.com gesendet werden mit folgender benennung “alter-server_ihr-name_ma-ca-dr-es-se-xx” (z.B. “alter-server_max-mustermann_b8-12-34-56-78-12”). In der Email muss auch die Mac-Adresse des neuen Servers enthalten sein.

Die Datei des alten Mini-Servers wird von Controme abgeändert, sodass sie auf den neuen Server aufgespielt werden kann. Sie erhalten die neue Datei per Email in der Regel innerhalb von ca. 2 Tagen.

Die zip Datei können Sie wie folgt abspeichern:

  1. Über die IP Adresse des alten Miniservers die Oberfläche öffnen.
  2. Hinter die IP Adresse /dbdl eingeben. Bsp.: 123.456.789.123/dbdl. Dann können Sie die dbdl-zip Datei auf Ihrem Computer speichern.
  3. Als nächstes senden Sie uns bitte diese Datei über www.wetransfer.com.
  4. Senden Sie uns eine separate Email an support@controme.com mit der Mac-Adresse des alten und des neuen Servers.
  5. Die dbdl-Datei wird von uns auf die neue Mac Nummer umgeschrieben.
  6. Anschließend senden wir Ihnen die Datei für den neuen Server wieder mit www.wetransfer.com zu.
  7. Bitte speichern Sie die Datei auf Ihrem Computer.
  8. Verbinden Sie den neuen Miniserver mit LAN und Strom und gehen Sie über die IP Adresse auf die Oberfläche.
  9. Registrieren Sie sich mit Ihren Login-Daten neu.
  10. Geben Sie hinter die IP Adresse /dbul ein. Bsp.: 123.456.789.123/dbul wählen Sie die geänderte Zip Datei.

Fussbodenheizungs-Gateways zum neuen Miniserver verbinden

Bitte beachten: Die Fussbodenheizungs-Gateways werden nicht automatisch auf den neuen Server verbinden. Hierzu müssen Sie den IP-Adressen-Sync umstellen.

http://support.controme.com/installation-und-inbetriebnahme/autarker-betrieb/#ip-sync

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Gehen Sie auf my.controme.com auf “Haus & Geräte → Gateways”.
  2. Stellen Sie im Menüpunkt “verbundener Miniserver” alle Gateways auf “autarken Betrieb deaktivieren”. Jeweils bei jedem Gateway “speichern” klicken.
  3. Gehen Sie auf “Haus & Geräte → Miniserver”.
  4. Löschen Sie den alten Miniserver.
  5. Legen Sie den neuen Miniserver an.
  6. Gehen Sie erneut auf “Haus & Geräte → Gateways”.
  7. Stellen Sie im Menüpunkt “verbundener Miniserver” alle Gateways auf den neuen Server. Jeweils bei jedem Gateway “speichern” klicken.

Anschließend werden innerhalb ca. 3-5 Minuten alle Gateways zum neuen Mini-Server verbinden.

Heizraum-Gateway-Pro zum neuen Miniserver verbinden

Beim Heizraum-Gateway-Pro findet den neuen Miniserver automatisch. Sie brauchen also keine Einstellungen vornehmen.

Bitte beachten (Stand März 2017): Beim Heizraum-Gateway-Pro bedeutet alleine der grüner Punkt unter Konfiguration –> Haus & Geräte –> Gateways NICHT, dass das Gerät sauber zum neuen Server verbunden hat! Die einzige Möglichkeit zu prüfen, ob sich das Gerät sauber verbunden hat ist auf der Seite Konfiguration –> Haus & Geräte –> Sensoren. Hier muss unter der Überschrift „Heizraumsensoren“ die Zeile PT1000 mit einem grünen Punkt erscheinen.

Miniserver Systemzeit 2017-05-04T12:24:49+00:00

Der Miniserver bezieht seine Uhrzeit, die Ihnen im System angezeigt wird, automatisch von Ihrem Router. Spätestens bei jedem Neustart des Servers, versucht der Miniserver seine Systemzeit mit der des Routers (also z.B. Ihrer Fritzbox) abzugleichen.

 

API Schnittstelle 2017-05-03T08:11:58+00:00

Die API (application programming interface) ist ein Schnittstelle, die von unserem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an sie zur Verfügung gestellt wird.

Die API ist seit einem Update bei jedem Miniserver freigeschalten und kann verwendet werden.

Nähere Informationen bezüglich der API finden Sie hier

NC oder NO Stellantriebe 2017-05-02T10:03:19+00:00

Das Controme System kann sowohl mit NC (Normaly Closed Antriebe, das sind Stellantriebe die stromlos geschlossen sind) oder NO (Normaly Open Antriebe, das sind Stellantriebe die stromlos geöffnet sind) arbeiten.

In der Software kann dies ganz einfach mit einem Häkchen unter Konfiguration -> Haus und Geräte -> Gateways -> und dem jeweiligen Gateway invertiert, also umgedreht werden. Die Ansteuerung der Antriebe wird also umgedreht.

Das Invertieren, also umkehren der Ausgangsfunktion ist nur für alle Stellantriebe an dem jeweiligen Gateway möglich und kann nicht auf einzelne Stellantriebe angewandt werden.

Anzeigeproblem am Miniserver 2017-04-06T11:31:55+00:00

Anzeigeprobleme am Miniserver kommen oft einfach nur von dem Internetbrowser den Sie verwenden (z.B. Internet Explorere, Mozilla Firefox, usw.) Um die Anzeigeprobleme zu lösen, hilft oft schon ein löschen des Browsercaches, oder des Verlaufes. Wenn das immer noch nichts hilft, empfehlen wir Ihnen einfach einen anderen Browser zu versuchen.

Eine weiter Möglichkeit wäre unter Konfiguration -> Haus und Geräte -> Miniserver -> und dem jeweiligen Server den Softwarestand zu überprüfen (muss immer auf „aktuellem Stand“ stehen) und ggf. manuell zu aktualisieren. Es kann auch sein das ein einfacher Neustart des Servers ausreicht.

Cloud-Account und Miniserver synchronisieren 2017-04-06T11:06:28+00:00

Das Controme-System kann entweder autark über den Miniserver, oder über my.controme.com betrieben werden. Ein paralleler Betrieb ist nicht möglich. Auch ein automatischer Übertrag Ihrer Cloud-Daten auf den Miniserver oder in die andere Richtung ist leider nicht möglich, und muss manuell per Copy & Paste erfolgen.

Gateway auf die Cloud übertragen lassen 2018-04-10T07:53:04+00:00

Sollte Ihr Miniserver einmal ausfallen, können Sie über den Notbetrieb Ihre Heizung weiter regeln. Dazu müssen Sie in diesem Ausnahmefall das Gateway auch auf die Cloud , also my.controme.com übertragen lassen. Hierzu loggen Sie sich einfach in Ihren my.controme.com Account ein, und gehen unter Konfiguration-> Haus und Geräte -> auf  das jeweilige Gateway. Dort können Sie dann im Drop-Down-Menü auswählen „autarken Betrieb deaktivieren“. Wenn Sie diese Einstellung verändert haben, müssen Sie  noch Ihren Miniserver vom Netz (Strom und Netzwerk) nehmen, und das Gateway müsste innerhalb weniger Minuten auf die Cloud übertragen und grün werden. Eine grundlegende Konfiguration muss auch angelegt werden (Räume, Sensoren usw.).

Was ist beim Gateway tausch zu beachten 2017-04-06T11:57:05+00:00

Wenn ein Gateway aufgrund eines Defektes oder aufgrund einer Firmwareupdates getauscht werden muss, so kann nach dem Einbau des neuen Gateways die Mac Adresse des alten Gateways einfach durch die neue ersetzt werden, ohne dass Sie etwas neue Konfigurieren müssen. Hierzu gehen Sie einfach unter Konfiguration -> Haus und Geräte -> Gateways -> und das jeweilige Gateway.

Bitte beachten Sie hierbei auch das dies unter my.controme.com ebenfalls gemacht werden muss, da sonst die IP-Sync Funktion nicht funktioniert.

Achtung!!!: Sie dürfen das Gateway nicht einfach neu anlegen und neu Konfigurieren, denn hier kommt es ganz oft zu Problemen bei der Zuordnung. Ein einfacher austausch der Mac Adressen spart Ihnen sehr viel Zeit und ist viel einfacher.

Wie kann der Funkstick zurückgesetzt werden 2017-04-06T10:49:04+00:00

Bei Fehlern, oder falsch eingelernten Komponenten kann es hilfreich sein den Funkstick zurück zu setzen. Der Stick kann über das kleine Loch auf der Rückseite des Sticks über eine Büroklammer o. Ä. zurück gesetzt werden. Sobald die Büroklammer in das Loch gesteckt wird, fängt der Stick an immer schneller werdend rot zu blinken. Nach ca. 30 Sekunden leuchtet der Stick dann noch einmal blau auf. Erst dann ist der Resetvorgang abgeschlossen.

Funkstick blinkt in allen Farben 2017-04-06T10:28:55+00:00

Der Funkstick blinkt wenn er in den Miniserver eingesteckt wird in den Farben rot, orange und blau. Dieses Verhalten ist absolut normal, und zeigt den Betrieb des Funksticks an.

Kann der Comet mit dem im Gerät integrierten Kalender betrieben werden? 2016-12-13T10:38:24+00:00

Nein. Die Steuerung wird vollständig von Smart-Heat-OS übernommen. Kalendereinträge müssen in der Smart-Heat-Oberfläche vorgenommen werden. Die Comets werden bei jeder Übertragung automatisch in den Manuellen-Modus geschalten.

Vorsicht! Temperaturänderungen am Comet unter 16° werden nicht synchronisiert! 2016-12-12T11:54:03+00:00

Wenn am Comet eine Standardtemperatur unter 16°C eingestellt wird, wird diese von der Controme-Web App nicht übernommen. Der Stellantrieb wird dann auf die in der Web-App eingestellte Temperatur zurück synchronisiert. Dies mussten wir so implementieren, da die Comets bei Aktivierung der “Fenster offen” Funktion keine zu einer Benutzerinteraktion unterscheidbares Signal senden. D.h. es gibt keine Möglichkeit für Controme, zwischen “Benutzer hat eine andere Temperatur am Comet eingestellen” (in diesem Fall müsste es synchronisiert werden) und “Fenster-Offen-Funktion aktiv” (in diesem Fall darf nicht synchronisiert werden) zu unterscheiden.

→ Sofern eine Standardtemperatur von <16° eingestellt werden soll, muss das über die Web-App erfolgen.

Gibt es eine “Kalkschutzfunktion”? 2016-12-12T11:41:18+00:00

Ja. Um ein Verkalken der Heizkörperventile zu verhindern, führt Comet Blue 1x wöchentlich (Freitagvormittag) eine Kalkschutzfahrt durch.

Gibt es eine “Frostschutz” Funktion? 2016-12-12T11:40:45+00:00

Ja. Sinkt die Temperatur auf unter 6°C, öffnet Comet Blue das Ventil solange, bis die Temperatur wieder auf über 8°C steigt. Somit wird ein Einfrieren der Heizkörper verhindert.

Gibt es eine “Fenster offen” Funktion? 2017-04-27T08:36:38+00:00

Ja. Wenn Sie ein Fenster öffnen und dadurch die Temperatur
stark abfällt, schließt Comet Blue automatisch das Heizungsventil, um Energie zu sparen.

Bitte beachten:

Die Fenster-Offen-Funktion wird von Smart-Heat-OS fest auf die mittlere Intensität gesetzt. Falls sie die Intensität am Comet umstellen, wird diese Einstellung wieder zurückgesetzt. Wir mussten diesen Wert fest setzten, weil es Smart-Heat sonst nicht möglich wäre „Fenster offen“ (muss Smart-Heat nicht syncen) von einer Benutzeränderung (muss Smart-Heat syncen) zu unterscheiden. Bei langsam abfallenden Temperaturen funktioniert diese Funktion nicht.

 

Wie verhält sich die Synchronisation bei mehreren Heizkörpern pro Raum? 2016-12-12T11:39:35+00:00

Die letzte Änderung wird (egal wo sie vorgenommen wird) auf alle Heizkörper des Raumes übernommen.

Kann ein zusätzlicher Raumsensor angebunden werden? 2016-12-12T11:38:35+00:00

Ja. In den meisten Fällen wird mit dem internen Sensor eine gute Regelqualität erreicht. Wenn Sie die Regelqualität oder die Bedienmöglichkeit verbessern möchten oder spezielle Bedingungen haben, bietet Smart-Heat die Möglichkeit, einen zusätzlichen Raumsensor zu integrieren (z.B. Funk-Wandthermostat, Mehrfach-Sensor, etc.). Wird ein zusätzlicher Sensor konfiguriert, erscheint in der Raumseite automatisch der Menüpunkt “Zieltemperaturanpassung Funkregelung”, in dem der Einfluss des Raumsensors konfiguriert werden kann.

Hat der Comet eine Ist-Temperaturanzeige des integrierten Temperatursensors? 2016-12-12T11:37:05+00:00

Nein. Der Comet hat einen Temperatursensor integriert, aber die gemessene Ist-Temperatur wird ausschließlich in der Weboberfläche angezeigt und nicht am Gerät selbst. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um die Temperatur direkt neben dem Heizkörper handelt. Diese kann deutlich von der Raumtemperatur abweichen. Der Comet ermittelt die Raumtemperatur über einen intelligenten Algorithmus, indem er die Temperaturverläufe während der Aufheiz- und Abkühlphase aufzeichnet und daraus auf die Raumgröße schließt.

Welche Auflösung hat die Temperaturanzeige am Display des Comet? 2016-12-12T11:36:14+00:00

Der Comet zeigt die Standardtemperatur nur in 0,5er Schritten an. Ist also in der Weboberfläche beispielsweise 21.6°C eingestellt, so zeigt der Comet nach dem ersten Tastendruck 21.5°C.

Können temporäre Temperaturänderungen direkt am Comet durchgeführt werden? 2016-12-12T11:33:44+00:00

Ja. Die Timerfunktion rufen Sie über die Timer-Taste am Gerät auf. Mit dieser Funktion kann eine beliebige Temperatur für einen einstellbaren Zeitraum eingestellt werden. Zunächst erscheint die Zeit, für die die Timer-Temperatur aktiv sein soll. Mit OK bestätigen. Jetzt kann die gewünschte Temperatur eingestellt werden. Mit OK bestätigen. Eine manuelle Tempera- turveränderung ist dann im ausgewählten Zeitraum nicht möglich, das Drehrad ist gesperrt. Durch Drücken der Menütaste kann die Sperrung aufgehoben werden.

Was wird zwischen Comet-Display und Web-App synchronisiert? 2016-12-12T11:21:20+00:00

Die Grundidee bei Smart-Heat ist es, für jeden Raum eine “Standardtemperatur” – also die Temperatur, die der Raum „normalerweise“ haben soll – einzustellen. Diese wird am Slider in der Softwareoberfläche für jeden Raum eingestellt und wird durch intelligente Offsets korrigiert.

Die Standardtemperatur wird mit der Displayanzeige am Comet synchronisiert
→ Wenn Sie am Einstellrad des Comets die Temperatur ändern, wird dies mit der Web-App synchronisiert.
→ Wenn Sie die Temperatur in der Webapp am Slider ändern, ändert sich die angezeigte Temperatur am Comet.

Wichtig!
Die “Standardtemperatur” wird durch negative oder positive “Offsets” der intelligenten Module korrigiert. Beispielsweise könnte das Kalendermodul die Standardtemperatur um “-2” korrigieren. Das bedeutet, dass am Comet Display wird nicht immer die Temperatur angezeigt wird, auf die das Gerät gerade regelt.

Kann die Konfiguration als Datei gespeichert werden? 2016-01-11T17:42:40+00:00

Ja, dies funktioniert über /dbdl (DatenBankDownLoad) und /dbul (DatenBankUpLoad). Der Suffix muss einfach hinter die IP-Adresse des Servers im autarken Betrieb geschrieben werden. Diese Funktion wird nur im autarken Betrieb zur Verfügung gestellt und funktioniert nicht bei Systemen, die über my.controme.com betrieben werden.

Es werden alle Daten vollständig in einer Datei gespeichert, die Sie auf ihrem PC oder Mac speichern können. Die Datei beinhaltet die komplette Konfiguration und auch alle Benutzereinstellungen wie z.B. Raumtemperaturen, Kalendereinträge, usw.

Was passiert bei einem Ausfall des Internets? 2017-05-16T11:04:16+00:00

Im Falle eines Internet- oder Serverausfalls, haben Sie die Möglichkeit die Temperaturen Ihrer Räume direkt auf Ihrem Gateway in einer sehr vereinfachten Darstellung einzusehen und zu steuern. Diesen Backup Server erreichen Sie über die IP-Adresse Ihres Gateways.

Die IP-Adresse können Sie in der Software Ihres Routers herausfinden. Unser Beispiel bezieht sich auf die FRITZ!Box.

  • Navigieren Sie zum Menüpunkt [Heimnetz]-[Netzwerk], dort finden Sie das Gateway als “WIZnet…” betitelt und nebenstehend die IP-Adresse sowie die MAC-Adresse zur eindeutigen Identifizierung falls Sie mehrere Gateways besitzen.
    FRITZ!Box Navigation
  • Die IP-Adresse geben Sie nun in die Browserzeile ein, um zur Backup-Seite Ihres Gateways zu gelangen.
    Diese sieht dann beispielsweise so aus:
    Gateway-Backup-Seite
  • Wenn Sie dort Einstellungen vornehmen wollen, benötigen Sie den Verifikationscode (VaC) der auf Ihrem Gatewaygehäuse vermerkt ist.
    Es handelt sich um eine mehrstellige Ziffernfolge. (Etikett auf Gateway-Unterseite & Verpackung)
    Gateway-Beschriftung
In dieser Konfiguration kann eine Funktion des Systems bei Internetausfall nur im autarken Betrieb sichergestellt werden. Räume mit funkgebundene Raumsensoren erscheinen deshalb in der Gateway-Backup-Seite nicht.

Grund: Im Cloud Betrieb erfolgt die Verbindung aller Komponenten untereinander über den Cloud-Server. Nachdem bei einem Internetausfall eben gerade dieses zentrale Element nicht erreichbar ist, ist auch kein Informationsaustausch zwischen Gateway und Raumsensoren möglich. Das Gateway erhält insofern keine Informationen über aktuelle Raumtemperaturen und kann daher nicht alleinstehend regeln.

In dieser Konfiguration kann eine Funktion des Systems bei Internetausfall nur im autarken Betrieb sichergestellt werden. Räume, die nur mit einem Rücklaufsensor ausgestattet sind erscheinen deshalb in der Gateway-Backup-Seite nicht.
Grund: Die Berechnung der aktuellen Rücklauftemperatur ist mit Spülzeit, Außentemperatur, Kennlinie so aufwändig, dass diese durch den Server durchgeführt werden muss. Für die Rücklaufregelung ohne Raumsensor ist deshalb der Betrieb über den autarken Server vorgeschrieben.
Wie funktioniert die reine Rücklaufregelung (ohne Raumsensor)? 2015-12-09T10:31:54+00:00

Wird die Einzelraumregelung nur mit Rücklaufsensoren realisiert, verhält sich die Regelung folgendermaßen:
Anhand der eingestellten Heizkennlinie wird der Rücklauf-Sollwert berechnet. Der jeweilige Ausgang am Gateway bleibt solange EIN, bis der berechnete Rücklauf-Sollwert erreicht ist. Dann wird der Ausgang geschlossen. Nach der eingestellten Abschaltungsdauer wird der Ausgang für 10 Minuten wieder geöffnet um die Rücklauftemperatur zu kontrollieren (spülen). Sofern die Rücklauftemperatur nicht erreicht ist, bleibt der Ausgang offen, sonst wird er nach 10 Minuten wieder geschlossen.

Die Raumtemperatur muss bei Regelungen ohne Raumsensor demnach durch Anpassung der Parameter “Heizkennlinie” und “Abschaltungsdauer” adaptiv eingestellt werden.

Der Parameter “Raumspezifischer Überschwingschutz” ist bei Regelungen ohne Raumsensor nicht relevant.

Kann das Controme Gateway einen Wärmeerzeuger / eine Pumpe steuern? 2015-12-09T11:14:18+00:00

Unser aktuelles Gateway bietet Ihnen durch den Ausgang 15 (Klemmen 6/7/8) die Möglichkeit eine Pumpe bzw. einen Wärmeerzeuger zu/abzuschalten bzw. freizugeben, durch das dort verbaute potentialfreie Relais welches an den Führungsraumeingang Ihres Gerätes angeschlossen wird. Hierfür ist unser Modul „Raumanfoderung“ gedacht. Nähere Informationen: www.controme.com/raumanforderung

Für die stufenlose und umfangreichere Regelung der Heizung im Vorlauf und des zentralen Wärmeerzeugers ist unser Heizraummanagement gedacht. Nähere Informationen: www.controme.com/heizraummanagement