Allgemeine Informationen zur Bedienung2015-07-07T17:04:35+00:00

Die Hauptseite ist in 3 Spalten unterteilt:

links: die Raumliste für den Direktzugriff auf die einzelnen Räume.
mittig: die Übersicht über alle Räume und deren Temperaturen.
rechts: weitere Navigation und der Zugriff auf alle Einstellungen.

Am Smartphone haben Sie oben Buttons für die linken/rechten Menüs.

Schnellzugriffe in der Hauptseite:

Die Slider, also Schieberegler, können je Stockwerk über den kleinen Pfeil rechst oben ein-/ausgeblendet werden. Ziehen Sie den Regler nach rechts oder links, der Tooltip hilft Ihnen bei der genauen Eingabe.

Durch das -/+ Zeichen neben dem Etagennamen können die Temperaturen ganzer Stockwerke in 0,1°C Schritten verstellt werden.

Raum-Segment

Der erste Wert (hellgrün, links oben, im Beispiel 21.50) ist die Standard-Temperatur der aktiven Temperaturszene. Diese Temperatur soll der Raum im Normalfall haben, wenn kein Offset durch ein Modul hinzukommt, sozusagen Ihre durchschnittliche Wohlfühltemperatur des Raumes.

Der zweite Wert (dunkelrot, rechts oben, im Beispiel +00.40) ist der aktuelle Temperatur-Offset, der sich durch die aktiven Module (Wetter, Kalender, usw.) errechnet. Wenn der Wert rot ist, bedeutet das, dass der Offsetwert automatisch hinzugerechnet wird, wenn Sie blau erscheint, wird der Wert automatisch abgezogen.

Der dritte Wert (dunkelgrün, links unten, im Beispiel 21.90) ist die berechnete Zieltemperatur. Die Ziel-Temperatur errechnet sich aus der Standard-Temperatur zuzüglich/abzüglich des Offset-Wertes (Wert 1 plus Wert 2).

Der vierte Wert (unterstrichen, rechts unten, im Beispiel 22.00) ist die aktuelle Ist-Temperatur des Raumes. Diese wird vom zugeteilten Raumsensor abgefragt.

Offset vs. absolute Werte

Intelligente Funktionen werden Smart-Heat durch Offset-Werte realisiert. Der große Vorteil von  Offset-Werten ist, dass die verschiedenen Module optimal zusammenarbeiten können, ohne Probleme durch Überschneidungen oder Widersprüche zu erzeugen, denn die einzelnen Offsets werden einfach summiert.

Wenn also beispielsweise das Wettermodul an einem kalten Tag ein Offset von +0,5°C erzeugt und Sie in Ihrem Kalender für den Raum an diesem Tag zusätzliche +2°C vorgesehen haben, so errechnet die Software automatisch ein Modul-Offset von +2,5°C und korrigiert somit die Ziel-Temperatur entsprechend und Sie müssen nichts an Ihrer normalen Standard-Temperatur ändern.

Empfohlene Bedienung

Wenn Ihnen wichtig ist, dass Sie das ganze Jahr über gleichbleibende Wohlfühl-Temperaturen in den Räumen halten können, ohne täglich jeden einzelnen Raum per Regler einstellen zu müssen, dann sollten Sie unbedingt mit den Modulen und deren Offsets arbeiten und die Standard-Temperatur der einzelnen Räume nur verändern, wenn Sie dort zu jedem Zeitpunkt Änderungen wünschen.

Für ein paralleles Anheben & Absenken der Temperatur im gesamten Haus haben Sie zwei sehr schnelle Möglichkeiten:

Interface Multi-Zone QUICK (manueller Modus für temporäre Temperaturänderungen)

Über den manuellen Modus fixierte Temperaturen werden im Interface durch das Handsymbol gekennzeichnet. Es wird die Uhrzeit angezeigt, bis wann der Handmodus aktiv bleibt. In der Temperaturbar nimmt der Indikator eine orangene Farbe an.

Anwendungsfall

Die meiste Zeit läuft eine Heizungssteuerung im normalen Heizprogramm. Wenn eine Temperatur geändert werden soll, dann meistens nur übergangsweise. Beispielsweise wenn Ihnen heute Abend ein wenig kälter ist und Sie wollen die Raumtemperatur deshalb etwas höher drehen als sonst. Zumeist soll diese Änderung dann nur für ein paar Stunden gültig sein und nicht den Regelablauf des Systems ändern.

Tatsächlich ist dies der häufigste Anwendungsfall von manuellen Eingriffen des Benutzers. Trotzdem wird er von kaum einem Multi-Zone-System zufriedenstellend abgedeckt. Zumeist wird bei jedem Eingriff das Standard-Programm geändert.

Das Quick-UI in Smart-Heat-OS wurde genau für diesen Anwendungsfall gemacht. Alle im Quick-UI vorgenommenen Änderungen sind nur für die eingestellte Zeit (bis zu 12 Stunden) gültig.

Über die Benutzerverwaltung können bei Bedarf ein separater Benutzerzugang angelegt werden, der nur das Quick-UI zugriff hat. So ein Benutzer kann dann zwar Einfluss auf die Raumtemperatur nehmen, jedoch maximal für 12 Stunden. Der eingeschränkte Benutzer kann die Automatik-Programmierung nicht ändern.

Das Quick-UI ist im linken Menü unter „Multi-Zone QUICK“ aufrufbar. Änderungen die hier vorgenommen werden, gelten nur temporär (3 Stunden in der Standardeinstellung). Die Zeiteinstellung kann von 0-12 Stunden frei justiert werden.

Einzelne Räume umstellen

Einfach den Zeitraum einstellen und Raumtemperaturen ändern. Nach Ablauf der Zeit geht das System wieder in den Regelablauf.

Sobald der Slider in einem Raum bewegt wird, wird die Temperatur für 3 Stunden auf den neuen Wert eingestellt. Durch Klicken auf das Hand-Symbol können Sie die Zeit ändern. Oder Sie ändern gleich die Voreinstellung durch einen Klick auf die oberste Zeile.

Bitte beachten: Modul-Offsets werden nicht berücksichtigt, wenn der manuelle Modus aktiv ist. Die Temperatur wird für den eingestellten Zeitraum fixiert.

Temperaturszenen temporär aktivieren

Es ist auch möglich, gleich eine ganze Temperaturszene temporär zu aktivieren. Einfach im Quick-UI auf die Select-Box im Header tippen, Temperaturszene auswählen, fertig.

Browser

Smart-Heat funktioniert mit allen gängigen Internetbrowsern. Internet-Explorer und Edge unterstützen die von Controme verwendete Technologie nur eingeschränkt, weshalb mit diesen Browsern nicht alle Funktionen verfügbar sind. Die beste Performance erreichen Sie mit dem Chrome-Browser. Firefox und Safari erreichen ebenfalls eine gute Performance.