Spannungsversorgung und Netzwerk

  • Der Miniserver wird direkt mit dem mitgelieferten 5V / 2.5A Micro-USB-Netzeil versorgt.
  • Für den Netzwerk- bzw. Internetanschluss benötigt der Miniserver ein Netzwerkkabel mit RJ45 Stecker (übliche LAN-Buchse).

Benutzeroberfläche aufrufen

Jeder Miniserver ab Fertigungsdatum 08/2018 verfügt über eine eigene Webadresse, die der Controme Direct Connect Service zur Verfügung stellt. Die Webadresse finden Sie auf dem Typenschild des Miniservers. Sobald Sie den Miniserver an ihr Netzwerk anstecken und diese Adresse aufrufen, befinden Sie sich auf der Benutzeroberfläche. Die Webadresse endet immer mit ….fwd.controme.com.

Gehen Sie zum Aufrufen der Benutzeeroberfläche folgendermaßen vor:

  1. Schließen Sie den Mini-Server mit einem Lan-Kabel an das Netzwerk an und versorgen Sie das Gerät über das mitgelieferte Netzteil mit Strom.
  2. Rufen Sie die auf dem Typenschild aufgedruckte individuelle Web-Adresse des Miniservers auf.
  3. Es erscheint die Oberfläche zur Erstanmeldung.

Alternative Möglichkeit zum Aufrufen der Benutzeroberfläche mit interner IP-Adresse:

Das User Interface des Mini-Servers ist über die von Ihrem Router vergebene IP-Adresse aufrufbar.

  1. Schließen Sie den Mini-Server mit einem Lan-Kabel an das Netzwerk an und versorgen Sie das Gerät über das mitgelieferte Netzteil mit Strom.
  2. Öffnen Sie die Browseroberfläche Ihres Routers.
  3. Öffnen Sie im Router die Liste der IP-Adressen mit den angeschlossenen Geräten.
  4. Eines der Geräte ist mit “contromeminiserver” gekennzeichnet. Die IP-Adresse dieses Gerätes geben Sie in die Browserzeile ein.
  5. Es erscheint die Oberfläche zur Erstanmeldung.

Das nachfolgende Video zeigt dies anhand eines Fritz Box Routers:

Sonderfall „Netzwerke mit festen IP-Adressen“ (nicht relevant bei Heimnetzwerken): Falls Sie ein Netzwerk mit festen IP-Adressen eingerichtet haben, muss die IP-Adresse des Miniservers manuell von einem Controme-Techniker per Fernzugriff eingerichtet werden. Schließen Sie in diesem Fall den Miniserver an ein Netzwerk mit aktiviertem DHCP an und geben diesen auf Port 22 frei. Senden Sie uns dann Ihre Anfrage unter Angabe der gewünschten IP-Adresse über unser Support-Formular.

Sofern Sie den Controme Direct Connect Service nicht nutzen möchten, können Sie auch einen direkten Fernzugriff einrichten. Die Anleitung finden Sie unter https://support.controme.com/fernzugriff-einrichten/.

Konfigurationsoberfläche aufrufen

Um die Systemkonfiguration des Miniservers aufzurufen, klicken Sie im rechten Menü auf „Konfiguration“.

Smart-Heat-OS Software Update

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche durch einen Klick im rechten Menü auf den Link „Konfiguration“ oder durch manuelle Eingabe von „/config“ nach der Haupt-URL (ihreminiserveradresse.fwd.controme.com/config).
  2. Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  3. Klicken Sie auf „Miniserver“.
  4. Klicken Sie auf die MAC-Adresse des Miniservers.
  5. Klicken Sie den Button „jetzt aktualisieren“.
Nach dem Updaten muss die Controme Oberfläche im Browser einmalig ohne Cache-Zugriff neu geladen werden. Es kann sonst zu unregelmäßigkeiten im Seitenlayout kommen.

Regelgeräte (Gateways) anlegen

Die Verbindung der einzelnen Gateways / Regelgeräte zum Miniserver erfolgt über ihr Heimnetzwerk. Alle Gateways / Regelgeräte, sowie der Miniserver müssen sich im selben Netzwerk befinden. Der Netzwerkanschluss im Heizkreisverteiler bzw. im Heizungsraum kann bei Bedarf über Powerlan- oder WLAN-Adapter hergestellt werden.

Jedes Gateway / Regelgerät hat eine eigene Mac-Adresse, die Sie auf dem Typenschild des Gerätes finden. Sobald das Gateway / Regelgerät auf dem Miniserver angelegt ist, verbindet es sich nach wenigen Minuten automatisch. Dies wird durch einen zunächst gelben und kurz darauf dauerhaft grünen Punkt in der Oberflächen von Smart-Heat-OS angezeigt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Gateways am Miniserver anzulegen:

  1. Rufen Sie die Benutzeroberfläche des Miniservers auf. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie unter https://support.controme.com/installation-und-inbetriebnahme/software-grundeinrichtung/
  2. Klicken Sie im rechten Menü auf „Konfiguration“.
  3. Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  4. Klicken Sie auf „Gateways“.
  5. Klicken Sie in der Fußzeile auf „Gateway anlegen“.
  6. Die Mac-Adresse des Regelgerätes/Gateways finden Sie auf dessen Typenschild. Als Name vergeben Sie Bezeichnungen, wie z.B. „Heizkreisverteiler EG“.
  7. Klicken Sie „speichern“.
  8. Wiederholen Sie diese Schritte, bis Sie alle Gateways angelegt haben.

Etagen und Räume anlegen

Um Etagen und Räume anzulegen, klicken Sie in der Konfigurationsoberfläche auf „Haus & Geräte“, und anschließend auf „Etagen und Räume“.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Etagen und Räume anzulegen:

  1. Rufen Sie die Benutzeroberfläche des Miniservers auf.
  2. Klicken Sie im rechten Menü auf „Konfiguration“.
  3. Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  4.  Klicken Sie auf „Etagen & Räume“.
  5. Im Footer finden Sie nun 2 Schaltflächen, die es Ihnen erlauben, Etagen & Räume anzulegen. Legen Sie die erste Etage an (z.B. EG)
  6. Legen Sie nacheinander alle Räume der ersten Etage an.
  7. Legen Sie die zweite Etage an.

Kabelgebundene Sensoren in Smart-Heat-OS anlegen

Kabelgebundene Raumsensoren, Rücklaufsensoren, Heizraumsensoren und Außentemperatursensoren werden alle wie nachfolgend beschrieben konfiguriert.

Sofern Ihr System die Raumtemperaturen mithilfe von Funk-Sensoren misst, legen Sie laut nachfolgender Anleitung in diesem Schritt nur die kabelgebundenen Rücklauf- und Heizraumsensoren an. Für die Konfiguration der Funk-Raumsensoren finden Sie

Hinweis für Fussbodenheizungen: Größere Räume haben mehrere Heizschleifen. Legen Sie jeweils einen eigenen Rücklaufsensor für jede Heizschleife an. In der nachfolgend beschriebenen Ausgangszuordnung wird dies entsprechend berücksichtigt und es wird jeder Rücklaufsensor separat aufgeführt.

Größere Anzahl Sensoren anlegen mit QR-Scan

Bei der üblichen Umsetzung einer Controme Installation kommen schnell 40 Sensoren und mehr zusammen. Wir haben deshalb einen einfachen Workflow entwickelt, um mehrere Sensornummern im System anzulegen.

  • iPhone: Suchen Sie mit ihrem Smartphone im App Store nach QR Code Scanner Tinylab und laden Sie die App herunter.
  • Android: Suchen Sie mit ihrem Smartphone im Play Store nach QRbot TeaCapps und laden Sie die App herunter.
  • Scannen Sie nacheinander die QR-Codes, die sich auf den Verpackungen der kabelgebundenen Sensoren befinden.
  • Klicken Sie in der App auf Verlauf –> Bearbeiten.
  • Markieren Sie alle Zeilen, klicken Sie auf Exportieren und senden Sie sich alle gescannten IDs per Email.
  • Öffnen Sie eine leere Excel-Arbeitsmappe und importieren Sie die gesendete CSV-Datei. Sie erhalten dann alle eingescannten Sensor-IDs in einer Spalte der Tabelle.

Über „Sensoren anlegen“ kann nun die generierte Liste in einem Rutsch in Smart-Heat OS eingefügt werden.

  • Rufen Sie die Benutzeroberfläche des Miniservers auf.
  • Klicken Sie im rechten Menü auf „Konfiguration“.
  • Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  • Klicken Sie auf „Sensoren“
  • Klicken Sie in der Fußzeile auf die rechte Schaltfläche „Sensoren anlegen“.
  • Kopieren Sie alle Sensornummern aus der Versandinfo-Email, die Sie vor der Auslieferung Ihres Controme-Systems erhalten haben in das Feld „Sensor-IDs“
  • Klicken Sie auf „weiter mit Zuordnungen“ und folgen Sie den Anweisungen.

Einzelnen Sensor anlegen

  • Rufen Sie die Benutzeroberfläche des Miniservers auf.
  • Klicken Sie im rechten Menü auf „Konfiguration“.
  • Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  • Klicken Sie auf „Sensoren“.
  • Klicken Sie in der Fußzeile auf die linke Schaltfläche „Sensor anlegen“.
  • Einstellungen vornehmen.
  • Auf „Speichern“ klicken.

Sensortypen in Smart-Heat-OS

Raumtemperatursensor

Ein Raumtemperatursensor ist der Sensor, der in der Raumliste für den jeweiligen Raum und im Raum selbst angezeigt wird. Jedem Raum kann nur ein Raumtemperatursensor zugeordnet sein.

Rücklaufsensor

Für Fussbodenheizungs-Rücklaufsensoren (nicht Rückläufe bei zentraler Heizungssteuerung!). Ein Rücklaufsensor ist ein Sensor, der an einem Rücklauf im Heizkreisverteiler installiert ist.

Heizraum-Sensor

Sofern es sich bei dem zuvor eingestellten Gateway um eine zentrale Heizungsregelung handelt, wird bei „Sensortyp“ automatisch „Heizraumsensor“ vorgewählt. Ansonsten kann aus nachfolgenden Sensortypen gewählt werden:

Außentemperatursensor

Ein Außentemperatursensor wird hausweit an den entsprechenden Stellen zur Messung der aktuellen Außentemperatur verwendet. Es kann hausweit nur einen Außentemperatursensor geben.

Luftfeuchte-Sensor

Kabelgebundene Sensoren, die mit einem Luftfeuchtesensor ausgestattet sind haben 2 Identifikationsnummern. Der Sensortyp „Luftfeuchte“ wird automatisch erkannt.

Weitere Konfigurationsoptionen bei kabelgebundenen Sensoren

  • Sensor-ID: Auf jedem Sensor befindet sich die jeweilige Identifikationsnummer. Geben Sie die komplette Nummer wie im Bild links mit Unterstrichen getrennt in das Feld „Sensor ID“ ein. Die Sensornummer muss aus 8 Doppelstellen bestehen.
  • Raum: Wählen Sie den Raum in dem der Sensor installiert wird (nur bei „Raumtemperatursensor“ und „Rücklaufsensor“). Sofern es sich um einen Heizraumsensor oder einen Außentemperatursensor handelt, können Sie dieses Feld frei lassen.
  • Gateway: Wählen Sie das Gateway an dem der Sensor physisch angeschlossen ist. Diese Angabe ist nötig, um später mögliche Ausgangszuordnungen vorzuselektieren.
  • Name (optional): Bei Raumtemperatursensoren und Außentemperatursensoren können Sie dieses Feld frei lassen. Für die Rücklaufsensoren und die Heizraumsensoren bitte Bezeichnungen im Feld „Name (optional)“ eintragen. Bei diesen Sensoren ist dies wichtig für die spätere Identifizierung. Die Benennung könnte z.B. lauten: „Rücklauf Wohnzimmer links“ / „RL1 Wohnzimmer“ / „RL Wohnen Ost“. Bei Heizraumsensoren: „Speicher unten“ / „Vorlaufsensor“ …
  • Korrekturoffset: Manche Sensoren zeigen aufgrund äußerer Einflüsse (z.B. Zugluft oder Montage an kühler Außenwand) konstant zu hohe oder niedrige Werte. Ein Korrekturoffset wird automatisch auf jeden übertragenen Sensorwert aufgeschlagen.

Ausgänge zuordnen bei Raumregelung

Um den höchstmöglichen Komfort zu erreichen, macht es Sinn, für Räume mit mehreren Heizkreisen auch tatsächlich an jedem einzelnen Rücklauf einen Hülsensensor zu installieren und die tatsächliche Temperatur zu messen. Die Heizschleifen weisen oft unterschiedliche Bedingungen auf.

Beispielsweise:

  • eine Heizschleife ist deutlich länger oder kürzer ist als die andere
  • ein Heizkreis näher verläuft näher an den Außenwänden
  • Möbel oder Teppiche liegen auf

In jedem Fall gibt die betroffene Heizschleife mehr oder weniger Wärme ab und hat somit auch eine andere Rücklauftemperatur.

Um trotzdem eine konstante, ausgeglichene Bodenwärme zu erreichen, misst und berechnet das Smart-Heat-System jeden Heizkreis einzeln. Somit kann beispielsweise der Stellantrieb des ersten Heizkreises im Wohnzimmer bereits früher schließen als der zweite, der noch nicht die angestrebte Temperatur erreicht hat. Dies führt zu einem optimal gleichmäßig ausgeheizten Fußboden.

In der Ausgangszuordnung werden deshalb nicht die Raumsensoren angezeigt, sondern die Rücklaufsensoren. Nur wenn ein Raum komplett ohne Rücklaufsensor betrieben wird, wird der Raumsensor angezeigt.

Ausgänge von Gateways / Regelgeräten zuordnen

Sobald ein Raum einen Rücklaufsensor zugeteilt bekommen hat, erscheint NUR NOCH dieser Rücklaufsensor in der Auswahl für die Ausgangszuordnung. Raumsensoren kann man hier nur auswählen, wenn es in diesem Raum keinen Rücklaufsensor gibt.

Wenn Sie dennoch mehrere Ausgänge bzw. Stellantriebe mit einem einzigen Sensor betreiben möchten, können Sie diesen mehrfach vergeben, dann erfolgt eine synchrone Steuerung.

Beachten Sie bitte, dass die Auswahl des Sensortyps entscheidend ist für die Ausgangszuordnung! Sofern ein Sensor in der Auswahl fehlt, kontrollieren Sie bitte die Einstellungen des Sensors. In den meisten Fällen ist der Sensortyp nicht ausgewählt oder die Gateway-Zuordnung fehlt.

Ausgänge von Funk-Aktoren (Funk-Relais oder Funk-Steckdose) zuordnen

Das Funk-Relais und die Funk-Steckdose funktionieren in der selben Art und Weise, wie Gateway-Ausgänge und können ebenfalls entsprechend zugeordnet werden.

Sobald ein Funk-Stick an das System angeschlossen ist, erscheint deshalb in der Ausgangszuordnung in der obersten Zeile die ID-Nummer des Funk-Sticks. Diese Zeile kann durch Klicken ausgeklappt werden. Anschließend können Sie die Zuordnungen vornehmen.

Weitere Funktionen

Herunterfahren und Neustarten

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche durch einen Klick im rechten Menü auf den Link „Konfiguration“ oder durch manuelle Eingabe von „/config“ nach der Haupt-URL (ihreminiserveradresse.fwd.controme.com/config).
  2. Klicken Sie auf „Haus & Geräte“.
  3. Klicken Sie auf „Miniserver“.
  4. Klicken Sie auf die MAC-Adresse des Miniservers.
  5. Klicken Sie den Button „jetzt aktualisieren“.
Nach dem Updaten muss die Controme Oberfläche im Browser einmalig ohne Cache-Zugriff neu geladen werden. Es kann sonst zu unregelmäßigkeiten im Seitenlayout kommen.