Problemanalyse: Manche Sensoren übertragen nicht bzw. nicht immer2015-07-28T18:20:14+00:00

Problemanalyse: Manche Sensoren übertragen nicht, nicht immer (gelber Punkt), zeigen 85°C an oder Sensorwerte schwanken

Die kabelgebundenen Sen­so­ren des Con­trome Smart-Heat-Systems kom­mu­ni­zie­ren digi­tal über ein ein­fa­ches, aber den­noch leis­tungs­fä­hi­ges Bus­sys­tem, das nahezu belie­big erwei­ter­bar ist. Durch Ver­wen­dung einer Span­nung von 5V und einem Strom von nur weni­gen mil­li­ons­tel Ampere sind sie prak­tisch völ­lig strahlungsfrei.

Das Controme-Gateway verfügt über 5 Sensorlinien, sodass die Sensoren auf die einzelnen Sensorlinien aufgeteilt werden können. Die in einem Einfamilienhaus auftreten Leitungslängen und Sensoranzahlen können von einem Gateway jedoch erfahrungsgemäß immer bewerkstelligt werden. Eine aus unseren Erfahrungswerten erstellte Übersicht, wie viele Sensoren unter welchen Bedingungen möglich sind, finden Sie unter folgendem Link unter Topologien.

http://support.controme.com/installation-und-inbetriebnahme/sensoren-und-topologien/

In den allermeisten Fällen nehmen die kabelgebundenen Sensoren sofort nach der Inbetriebnahme einen einwandfreien Regelbetrieb auf.

Die Tatsachen, dass

– nicht beliebig viele Sensoren an eine Linie angeschlossen werden können,

– es Grenzen bei der Leitungslänge gibt,

führen dazu, dass ab einem gewissen Punkt Probleme auftreten können.

Direkter ausgedrückt: Ab einer gewissen Leitungslänge und/oder eine gewissen Anzahl von Sensoren auf einer Linie treten diese Probleme mit absoluter Sicherheit auf. Man kann eine Sensorlinie also nicht unbegrenzt „füllen“. So ist eine Controme Smart-Heat-Installation mit über 30 Sensoren, die über ein einziges Gateway versorgt werden keine Seltenheit – eher sogar üblich. Würde man diese Sensoren versuchen, über eine einzige Sensorlinie zu betreiben wollen, würde dies nicht funktionieren.

Sollte es zu Problemen kommen, äußert sich das üblicherweise auf eine der 3 Arten.

  1. betroffene Sensoren werden teilweise über längere Zeiträume nicht mehr abgefragt.
  2. betroffene Sensoren zeigen 85°C an.
  3. betroffene Sensoren werden nicht mehr abgefragt.

Besonderheiten bei ungeschirmte Leitungen:

Bei vielen Controme-Systemen (insbesondere bei Nachrüstungen) werden kabelgebundene Sensoren auch über ungeschirmte Leitungen betrieben. Das digitale Bussystem ist also als eines der ganz wenigen Bussysteme überhaupt, das mit ungeschirmten Leitungen betrieben werden kann. Hierbei muss berücksichtig werden, dass die Anzahl der Sensoren und die Leitungslängen deutlich stärker begrenzt sind, als bei geschirmtem Leitungen. Bei ungeschirmten Leitungen muss also mehr Augenmerk auf die Aufteilung der Sensoren auf die einzelnen Linien gelegt werden. Diese Aufteilung kann aber am Sensorenverteiler ganz einfach vorgenommen werden. Sollte also die Anfangseinstellung nicht dauerhaft funktionieren, lässt sich das Problem in den meisten Fällen kurzfristig durch umstecken der Linien lösen.

Systeme mit ungeschirmten Leitungen verhalten sich etwa so:

  1. Inbetriebnahme, keinerlei Probleme, alle Sensoren und Linien übertragen sofort (Häufigkeit ca. 90%).
  2. Inbetriebnahme, dass best. Sensoren oder Sensorlinien nicht oder unzuverlässig übertragen. Aufteilung ändern. Danach funktionierts. Zusätzlicher Zeitaufwand meist ca. 10 Minuten. (Häufigkeit ca. 7%)
  3. Wie unter Punkt 2. Probleme treten aber sporadisch auf – also nicht direkt bei der Installation. Abhilfe ist wie unter Punkt 2. (Häufigkeit ca. 1%)
  4. Es bleiben am Ende Sensoren übrig, die nicht abgefragt werden können. Hier können Sie dann z.B. auf batterielose Funk-Sensoren umrüsten. (Häufigkeit ca. 1%)

Wichtig in diesem Zusammenhang ist: Es gibt keine Möglichkeit eine klare Anweisung im Sinne von „genau so aufteilen, dann funktionierts“ zu geben. Die Probleme ergeben sich immer aufgrund eines ungünstigen Zusammenspiels von Leitungslänge, Sensorenanzahl, externen Einflüssen (z.B. Dimmer, stromführende Leitungen neben der ungeschirmten Sensorleitung). Jede kleine Änderungen des Sensornetzwerks (wenn man z.B. einen einzelnen Sensor auf eine andere Linie routet), ändert das Spiel komplett und macht in den meisten Fällen sofort stabil.

Ganz kurz erklärt:

1) Ja, es kann zu Problemen kommen.

2) Vermutlich müssen Sie nur 1-2 Jumper am Sensorenverteiler umstecken und es wird stabil werden.

In sehr seltenen Fällen und insbesondere bei ungeschirmten Leitungen kann es auch zu dem Phänomen kommen, dass Sensorwerte schwanken. Dies äußert sich ähnlich wie in folgendem Bild:

Sollte dies der Fall sein, schafft auch hier das durcharbeiten des Formulars am Ende der Seite Abhilfe. Die stabilste Abfragemöglichkeit und letzte Option für einen Sensor ist dabei immer, wenn man diesen alleine auf die Sensorlinie 4 oder 5 routet. In manchen Fällen (das ist aber sehr selten) kann ein Sensor nicht abgefragt werden. Letzte Abhilfe ist dann die Umrüstung auf Funk-Sensoren. Controme bietet dies auch in batterieloser Ausführung an, sodass rein funktionell keinerlei Nachteil entsteht.

Das nachfolgende Formular bietet Ihnen viele Hinweise für alle beschriebenen Fehlerbilder. Bitte füllen Sie dieses aus sofern Sie unsere Hilfe benötigen. Wir unterstützen Sie gerne.