Die integrierte Wärmepumpensteuerung bleibt bestehen und es gibt mehrere Möglichkeiten für Controme, darauf Einfluss zu nehmen. Grundidee ist, dass Controme Smart-Heat bestimmen kann, wann die Wärmepumpe sich einschaltet. Die Umsetzung erfolgt in der Form, dass die Heizkennlinie in der Wärmepumpensteuerung HÖHER als normalerweise eingestellt wird. Die Freigabe der Wärmepumpe erfolgt über Controme Smart-Heat. Dies ermöglicht es, dass die Wärmepumpe bei Bedarf höhere Temperaturen generiert (z.B. in der Aufheizphase von Räumen). Andererseits wird die Systemtemperatur in den meisten Fällen niedriger als ohne Controme-System sein, da Controme die Wärmepumpe nicht mehr freigibt, wenn z.B. die Rücklauftemperaturen der Räume erreicht sind. Die Freigabe erfolgt über ein Relais am Controme-Gateway und über das Modul Raumanforderung. Ein sehr großer Vorteil ist auch, dass Sie im Modul Raumanforderung die Räume auswählen können, die die Wärmepumpe freigeben. Das verhindert z.B. dass sich die Wärmepumpe einschaltet, wenn nur ein unwichtiger Raum (z.B. Gang EG, WG EG, Schlafzimmer, etc.) Wärmebedarf hat einschaltet (in solchen Fällen ja auch noch bei geringem Wärmeträgerdurchfluss = schlechte Effizienz).

Ansteuerung der Heizkreispumpe bei Anlagen mit Wärmepumpe als Wärmeerzeuger

Bei Wärmepumpen muss sichergestellt werden, dass die von der Wärmepumpe produzierte Wärme an das Heizsystem abgegeben wird. D.h. wenn die Wärmepumpe eingeschaltet ist, muss auch die Heizkreispumpe eingeschalten sein. Deshalb ist es bei Wärmepumpenanlagen notwendig, auch die Wärmepumpe zu sperren, wenn die Heizkreispumpe nicht läuft. 

Als Standard wird im Controme System der Sperrkontakt des Energieversorgers verwendet. Jede Wärmepumpe ist mit einem EVU-Kontakt versehen. So kann die Wärmepumpe entweder über Controme oder über den Energieversorger gesperrt werden.

Nachdem auch die Brauchwasserbereitung gesperrt wird, muss über das Modul FPS eine UND Verknüpfung zur Warmwasserbereitung erstellt werden (sinngemaß: Wärmepumpe AUS, WENN keine Raumanforderung UND keine Warmwasseranforderung). Deshalb muss:

  • Ein Controme-Sensor im Warmwasserboiler angebracht sein.
  • Eine Zweipunktregelung konfiguriert sein, die die Warmwasseranforderung schaltet.
  • In der integrierten Heizungsregelung die Solltemperatur der Warmwasserbereitung auf einen Wert > des bei Controme eingestellten Wertes gestellt werden (damit definitiv die Warmwasserbereitung erfolgt, wenn es über Controme freigeschalten wird).
  • Über die FPS in Smart-Heat-OS ein Warmwasservorrang konfiguriert werden (Heizkreispumpe dann EIN, wenn Raumanforderung der Heizkreispumpe UND-NICHT Warmwasseranforderung). Die Heizkreispumpe muss also dann über diesen FPS-Ausgang geschalten werden.