Bei dieser Funktion handelt es sich um ein spezielles Feature für Heizkörperthermostate.

Sowohl der Heizkörper-Thermostat SMART als auch der Heizkörper-Thermostat WLAN + Akku nutzen stets den im Gerät verbauten Temperatursensor zur Regulierung. Da dieser Sensor direkt am Heizkörper angebracht ist, ergibt sich dadurch eine nicht ideale Positionierung. Der Regelalgorithmus des Thermostats ist jedoch darauf ausgelegt, diese suboptimale Platzierung zu kompensieren. In den meisten Situationen funktioniert dieser Ausgleichsmechanismus zufriedenstellend, stößt allerdings in bestimmten Szenarien an seine Grenzen. Dies betrifft insbesondere extrem große oder sehr kleine Räume sowie Situationen, in denen der Heizkörper verdeckt oder in einer Nische eingebaut ist.

Der Heizkörper-Thermostat PRO energieautark zeichnet sich als einziges Gerät durch die Fähigkeit aus, die aktuelle Raumtemperatur direkt von einem externen Temperatursensor zu empfangen. Sobald ein separater Sensor im Smart-Heat-OS speziell als Raumtemperatursensor definiert ist, bezieht der HKT PRO seine Temperaturdaten direkt von diesem Sensor.  Sollte die Reaktionszeit des HKT PRO für spezifische Anforderungen zu träge sein – das Gerät also das Ventil in zu kleinen Schritten öffnen und schließen- , kann durch Aktivierung der  Zieltemperaturanpassung eine Ventilanpassung in größeren Schritten ermöglicht werden.

So funktioniert die Zieltemperaturanpassung

Smart-Heat-OS führt in einem 10-minütigen Intervall eine Berechnung der aktuellen Temperaturdifferenz im Vergleich zur eingestellten Zieltemperatur durch. Auf Basis dieser Differenz wird entschieden, ob die Anpassung erfolgt oder nicht.

  • Bei einer zu niedrigen Raumtemperatur greift Smart-Heat-OS regulierend ein, indem es den Heizkörperthermostat  übersteuert, sodass der Raum schneller erwärmt wird. Dies beschleunigt das Erreichen der Zieltemperatur.

Beispiel für eine praktische Anwendung:

  • Angestrebte Raumtemperatur: 22°C
  • Gemessene Raumtemperatur: 21,2°C
  • Festgestellte Differenz: Die Raumtemperatur liegt aktuell 0,8°C unter dem Zielwert.

Um den Aufheizprozess zu beschleunigen, sendet Smart-Heat-OS eine angepasste Korrekturinformation an den Heizkörperthermostat. Dabei wird implizit signalisiert, dass die Zieltemperatur nicht bei 22°C, sondern bei etwa 22,8°C liegt. Der Thermostat reagiert auf diese Information, indem er die Wärmeabgabe des Heizkörpers erhöht, um die Raumtemperatur entsprechend anzupassen.

Anpassungsintensität der Korrektur

Im oben beschriebenen Beispiel führt Smart-Heat-OS eine Anpassung durch:

  • Bei einer festgestellten Abweichung von 0,8°C wird eine entsprechende Korrektur von 0,8°C vorgenommen.

Diese Korrektur erfolgt, wenn der Regler (Slider) auf den Wert „1“ eingestellt ist. Der Slider dient somit als Verstärker für die Differenz zur Zieltemperatur. Wenn der Slider beispielsweise auf „2“ gesetzt wird, verdoppelt sich die Korrektur im genannten Beispiel auf 1,6°C.

Empfohlene Einstellung: „2“

Maximale Übersteuerungsschwelle

Die zweite Einstellmöglichkeit definiert die Schwelle für die maximale Übersteuerung. Der Heizkörperthermostat wird dann um +10K übersteuert. Wenn der Regler (Slider) auf den Wert „1“ gesetzt ist, führt der Heizkörperthermostat eine Übersteuerung von +10K durch, sobald die Ist-Raumtemperatur mehr als 1 Kelvin unter der eingestellten Wunschtemperatur liegt.

Empfohlene Einstellung: „1“

Konfiguration

Wird in einem Raum, der mit einem Funk-Heizkörperthermostat betrieben wird ein Raumsensor hinzugefügt, erscheint automatisch das Modul „Zieltemperaturanpassung Funkregelung“ in der Raumseite.

Slider für Multiplikatorwert

In jedem Raum kann separat der Multiplikatorwert über den Slider eingestellt werden.

Bearbeitung mehrerer Räume gleichzeitig

Durch die Auswahl der Option „mehrere Räume bearbeiten“, gelangen Sie auf eine speziell dafür vorgesehene Seite. Diese ermöglicht es, die Anpassung der Zieltemperatur für mehrere Räume gleichzeitig und auf einfache Weise vorzunehmen.